Gerstengras in der Schwangerschaft: Ist das grüne Superfood sinnvoll?

Immer wieder ist zu lesen und zu hören, dass Gerstengras in der Schwangerschaft wahre Wunder vollbringen soll. Doch was steckt wirklich hinter - oder vielmehr in - dem grünen Superfood? Können werdende Mütter es ohne Bedenken genießen? Diesen Fragen gehe ich in meinem Beitrag etwas näher auf den Grund. 

Gerstengras, das «grüne Gold»

Gerstengras wird von vielen Müttern in der Schwangerschaft genommen, da es eines der Lebensmittel mit der höchsten Nährstoffdichte ist. Doch bevor ich genauer darauf zu sprechen komme, möchte ich dir Gerstengras erst einmal vorstellen.

Bei Gerste handelt es sich um eine Getreideart, die z.B. für Tierfutter oder alkoholische Getränke verwendet wird. Der Halm hält später die Frucht der Gerste - also das Korn. Klingt so, als ob Gerstengras Stroh wäre? – Mitnichten! Gerstengras ist der junge Halm der Gerste kurz nach dem Keimen.

Gerstengras Saft und Pulver

Gerstengras ist glutenfrei

Kurzer Exkurs, da an dieser Stelle vielleicht bei einigen Leserinnen oder Lesern meines Beitrags bereits die Alarmglocken angehen: Gerstengras ist glücklicherweise glutenfrei. Das Korn enthält Gluten, der Halm nicht. Somit kannst du auch dann Gerstengras in der Schwangerschaft und überhaupt zu dir nehmen, wenn du eine Glutenallergie oder -unverträglichkeit hast.

Tipp: Achte im Bedarfsfall dennoch auf die Hinweise des Herstellers deines ausgewählten Präparats. Es können mitunter trotzdem Spuren von Gluten im Gerstengras enthalten sein.

Gerstengras ist ein Rohprodukt – kann ich es in der Schwangerschaft trotzdem nehmen?

Wenn du ein sehr hochwertiges Gerstengras Produkt kaufst, wurde es bei der Verarbeitung nicht über 38 bis 42 Grad erhitzt, somit ist es ein Rohprodukt. Bei einigen Rohprodukten ist in der Schwangerschaft allerdings Vorsicht geboten. Sie können mit Bakterien belastet sein, die dem Kind schaden können, wie z.B. Rohmilchkäse oder roher Fisch.

Gerstengras dagegen ist eher vergleichbar mit Kakao oder Kaffeepulver – alle diese Produkte können in der Schwangerschaft ohne Bedenken konsumiert werden, wenn es um die Bakterienbelastung geht.

Wenn du Gerstengras in der Schwangerschaft nehmen möchtest, empfehle ich dir, ein hochwertiges Produkt zu kaufen, das von einem Labor geprüft wurde. Somit kannst du dir sicher sein, dass das Produkt nicht mit Schadstoffen belastet ist.

Wie dosiere ich Gerstengras in der Schwangerschaft?

Generell gilt Gerstengras als sicheres Lebensmittel, auch während der Schwangerschaft. Im Idealfall ist Gerstengras für deinen Körper nichts Neues mehr, wenn du schwanger bist. Während der Schwangerschaft solltest du die Dosierung allerdings nicht erhöhen, sondern so beibehalten, als wenn du dich «normal» ernähren würdest.

Falls in dir schon ein kleines Wesen am Entstehen ist und du erst jetzt auf die Idee kommst, Gerstengras in der Schwangerschaft zu nehmen, solltest du das mit deinem Arzt abklären. Es könnte sein, dass dein Körper anfängt bestimmte Stoffe auszuleiten (zu detoxen). Diese Stoffe würden dann natürlich auch in den Blutkreislauf des ungeborenen Kindes übergehen.

Grundsätzlich rate ich dir, behutsam vorzugehen und lieber mit einer geringeren Dosis zu starten und die Dosis langsam zu steigern. Die vom Hersteller deines Nahrungsergänzungsmittels empfohlene maximale Tagesration solltest du nicht überschreiten, um potentiellen Nebenwirkungen keine Chance zu lassen.

Eine Vitalstoffbombe sondergleichen

Zuletzt möchte ich dir einen Überblick geben, welche Inhaltsstoffe in Gerstengras enthalten sind. Gerstengras ist prall gefüllt mit Nährstoffen. Es enthält eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralien, Spurenelementen, Bioflavonoiden, Enzymen sowie reichlich Chlorophyll.

Gerstengras Kinderwunsch

Hier die wichtigsten Inhaltsstoffe von Gerstengras im Überblick - einschließlich kurzer Erklärungen:

Chlorophyll: Das transformierte Licht der Sonne ähnelt strukturell dem Aufbau unserer roten Blutkörperchen. Es zeichnet für die grüne Farbe des Gerstengrases verantwortlich und hat in unserem Organismus wichtige Aufgaben zu erledigen. Chlorophyll hilft dem Hämoglobin (das ist ein Protein der roten Blutkörperchen), den Sauerstoff im Körper zu verteilen. Des Weiteren bekämpft es freie Radikale aus Umweltbelastungen, die uns schaden und beispielsweise Krebs oder Alzheimer begünstigen.

Eisen: Gerstengras versorgt dich intensiv mit Eisen. Da kann selbst der zurecht gelobte Blattspinat nicht ganz mithalten. Eisen ist unter anderem ebenfalls enorm wichtig für den Sauerstofftransport im Blut. Es wirkt blutbildend und stärkt die Plazenta. Ein Eisenmangel führt beispielsweise zu ständiger Müdigkeit und zu Konzentrationsstörungen.

Kalzium: In Gerstengras ist mehr Kalzium enthalten als in Weizen- oder Milchprodukten. Den Mineralstoff brauchst du zum Beispiel für die Bildung von Knochen und Zähnen, für Muskelkontraktionen, funktionierende Enzyme, die Blutgerinnung und einen normalen Herzrhythmus.

Kalium: Kalium, auch in einer beachtlichen Menge in Gerstengras zu finden, wirkt einem Bluthochdruck entgegen und ist prinzipiell bedeutsam für normal funktionierende Zellen, Nerven und Muskeln.

Folsäure (Folat): Der enorme Anteil an Folsäure gehört zu den Hauptgründen, weshalb Gerstengras in der Schwangerschaft empfohlen wird. Es spielt eine extrem wichtige Rolle für alle im menschlichen Körper ablaufenden Wachstumsprozesse, insbesondere die Zellteilung und die Vervielfältigung des Erbguts.

Vitamin C: Durch den hohen Gehalt an Vitamin C - nicht einmal die stolze Orange bietet dem Gerstengras dahingehend Paroli - unterstützt Gerstengras die Kollagenproduktion. Kollagen ist wichtig, damit sich dein Babybauch besser ausdehnen kann.

B-Vitamine: Die in Lebensmitteln selten vorkommenden Vitamine B1, B2, B3, B6 und B12 sind in Gerstengras enthalten. Sie tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel und zu einer Verminderung von Müdigkeit bei.

Das ist aber noch immer nicht alles. Darüber hinaus sind in Gerstengras einige weitere Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren zu finden.

Des Weiteren ist Gerstengras reich an Enzymen (hauptsächlich Proteine). Diese sind unverzichtbar, denn sonst wären sämtliche Vitamine und Spurenelemente nutzlos, da sie nicht verarbeitet werden könnten. Gerstengras soll mehr als 20 Enzyme mitbringen.

Was kannst du also aus diesem Artikel mitnehmen? Gerstengras ein Lebensmittel, das du auch während deiner Schwangerschaft ohne Bedenken genießen kannst. Obwohl es ein Rohprodukt ist, ist Gerstengras hinsichtlich der Bakterienbelastung unkritisch – im Gegensatz zu Rohmilchkäse oder rohem Fisch. Frage deinen Arzt vorher ob es okay ist mit Gerstengras in der Schwangerschaft anzufangen, falls du es vorher noch nicht genommen hast. Falls du Gerstengras schon länger in deine Ernährung eingebaut hast, kannst du einfach wie bisher damit fortfahren – ohne die Dosierung zu erhöhen.

Ich wünsche dir eine wunderschöne und unbeschwerte Schwangerschaft. 

Liebe Grüße, Thea