Nicht richtig Einschlafen zu können oder die Nacht nicht Eurchzuschlafen ist ein Problem, dass wahrscheinlich jede erwachsene Person schon einmal erlebt hat. Längeres Wachliegen bei Nacht oder frühzeitiges Erwachen am Morgen können auch zu einer Schlafstörung gehören. Gerne möchte ich dir meine Erfahrung dazu mitteilen, um schließlich auch das Thema Eisenmangel und Schlafstörung zu behandeln.

Wieso kann eine Schlafstörung auftreten?

Jeder, der schonmal über längere Zeit eine schlechtere Schlafqualität hatte, kennt wahrscheinlich den ein oder anderen Grund wieso er schlechter geschlafen hat. Vielleicht bist du aber auch ein Problemschläfer wie ich und möchtest dir weitere Informationen anlesen. Daher komme ich zuerst (in aller Kürze) zu den Gründen, wieso eine Schlafstörung auftreten kann.

BettUngünstige Schlafsituation:

Es gibt eine Redewendung, die heißt: Ein Schlafzimmer sollte wie ein Wald sein. Ruhig, kühl und dunkel. Wenn das bei dir nicht gegeben ist, kann die Schlafqualität leiden.

Schlechte Schlafhygiene:

Abends die Zähne putzen und nochmal das Gesicht waschen kennt jeder. Aber was soll denn Schlafhygiene sein? Nun, wenn von Schlafhygiene die Rede ist, geht es darum, was du vor dem Schlafen geht machst. Wenn du vor dem Schlafen gehen noch eine üppige Mahlzeit isst, Alkohol oder Tabak konsumierst, auf den Fernseher oder das Smartphone schaust (Schlagwort: blaues Licht) oder dich mit beunruhigenden Themen auseinandersetzt kann dein Schlaf darunter leiden.

Viel Belastung / Stress:

Ein Thema das auch weit verbreitet ist, ist das du einfach viel um die Ohren hast. Dabei ist es egal, ob es durch den Beruf, aufgrund privater oder familiärer Themen kommt. Wenn dich etwas intensiv beschäftigt, dann nimmst du das mit ins Bett und das kann dich von einschlafen oder während der Nacht verfolgen.

Legale und illegale Drogen:

Jegliche betäubenden oder berauschenden Mittel können dich wachhalten oder deinen Schlaf verschlechtern. Kaffee, Schwarztee, Alkohol, Tabak und andere Substanzen greifen in dein biochemisches Gleichgewicht ein und verschlechtern deine Schlafqualität. Auch wenn es manchmal im ersten Moment vielleicht damit besser zu gehen scheint.

Nährstoffmangel (Vitamine, Mineralstoffe, Hormone):

Eisenmangel bei Schlafstörung, Vitamin D und Magnesium Mangel können zu Übermüdung (Erschöpfung) führen. Fehlendes Serotonin, das nachts zu Melatonin umgewandelt wird, kann auch ein Zeichen von Nährstoffmangel sein. Antioxidantien, die gegen oxidativen Stress wirken helfen auch. Hast du zu wenig Nährstoffe in deinem Körper, dann kann der Körper nachts nicht richtig regenerieren und das wirkt sich auf deine Erholung aus.

Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen:

Abgesehen von schweren Fällen, tritt diese Form meistens auf, wenn man einen Zeitzonenwechsel hinter sich gebracht hat (Jetlag). Auch Menschen, die in Schichtarbeit tätig sind, kann das betreffen, oder wenn die Tage besonders lange hell oder dunkel sind.

Körperliche & geistige Erkrankungen:

Das ist ein spezielles Gebiet, bei dem du auf jeden Fall zum Arzt gehen solltest. Dieser Fall ist nur dann wichtig, wenn du alles andere schon durchgespielt hast oder weißt, dass dich eine Vorerkrankung betreffen könnte. Bevor du jetzt vom Schlimmsten ausgehst, empfehle ich dir Tagebuch zu führen. Sprich: Was habe ich tagsüber gegessen (+ wann), wie sind meine Zubettgehzeiten und Gewohnheiten, wie war mein Stresspegel über den Tag. Die Notizen helfen dir dann auch im Gespräch mit dem Arzt, da du ihm genauere Infos geben kannst.

Wieso kann ich übermüdet nicht schlafen?

KatzeEin super interessanter Bereich beim Thema Schlaf ist die Übermüdung und die daraus resultierende Schlaflosigkeit. Wer Kinder hat, kennt das Thema sicherlich. Das Baby oder Kleinkind ist müde und möchte einschlafen, aber aus irgendeinem Grund verpasst man das Zeitfenster und voilà – das Kind schläft nicht. Weil es aber übermüdet ist, kippt auch noch die Laune des Kindes und es weint. Vor lauter Aufregung kann es dann erst recht nicht einschlafen. Völlig paradox ist, dass das Kind nicht schlafen kann, weil es müde ist. Als Erwachsener kennst du vielleicht eine andere Art von Übermüdung. Du bist lange wach und wirst immer müder, aber weil du gerade Gäste hast oder etwas Spannendes im TV schaust, schläfst du nicht. Irgendwann kippt auch bei dir im Kopf etwas und du bist wieder voll da und wach. Ein anderes super Beispiel was ich unbedingt noch ansprechen muss ist folgendes. Du legst dich um 22 Uhr ins Bett, weil du um 6 Uhr aufstehen musst. Du schläfst nicht direkt ein, weil dir noch etwas durch den Kopf geht. Beim nächsten Blick auf die Uhr ist es bereits 24 Uhr und du denkst dir: Okay jetzt wird es Zeit zu schlafen, sind ja nur noch 6 Stunden. Trotzdem schaltet dein Kopf nicht ab … es wird 1 Uhr, dann 2 Uhr. Langsam breitet sich Panik in deinem Körper aus, verdammt nur noch 4 Stunden Schlaf – ich werde mögen total zerstört sein. Tick Tack und der Kopf dreht sich weiter. All diese Situationen, so verschieden sie sind, verursachen eine sehr ähnliche biochemische Reaktion in deinem Körper - welche dich dann nicht schlafen lässt.

Schlafstörung wegen Eisenmangel

Ich hatte dir weiter oben schon die verschiedenen Ursachen für Schlafstörungen genannt. Daher möchte ich jetzt genauer auf die Nährstoffmängel eingehen – im Speziellen den Eisenmangel. Eisenmangel kann sich äußern durch blasse Haut, Kurzatmigkeit, Ermüdung, Schwindel, Kopfschmerzen, Leistungsabfall, Vergesslichkeit oder Konzentrationsstörungen. Das liegt daran, dass Eisen zu einer normalen kognitiven Funktion, zum normalen Energiestoffwechsel, zur Bildung roter Blutkörperchen, dem Sauerstofftransport und zur Verringerung von Müdigkeit beiträgt. Wie du dir sicherlich schon vorstellen kannst, sind das alles wichtige Prozesse, die mit deinem Schlaf zu tun haben. Fehlt dir Eisen, kann das also auf der einen Seite zu Übermüdung führen, du kannst nicht richtig einschlafen oder durchschlafen. Auf der anderen Seite sind die genannten Prozesse auch wichtig für eine gute Regeneration deines Körpers. Regenerierst du nicht gut genug in der Nacht, dann ist der folgende Tag auch nicht gut und am Abend bist du vielleicht übermüdet. Dadurch schläfst du wieder schlechter ein, die Regeneration ist wieder nicht optimal und der Kreislauf beginnt von neuem.

Fazit

Zum Schlaf gehören viele einzelne Bereich. Ich habe Sie dir, weiter oben, kurz umrissen, damit du einen guten Eindruck vom gesamten Thema erhältst. Setz dich mit deinem Körper und deinen Gewohnheiten auseinander. Versorge dich mit vielen guten Nährstoffen für ein langes und gesundes Leben (und guten Schlaf😊).

Schlaf gut, dein André!