Eine Blasenentzündung ist ein brennendes Problem. Vor allem ist es unangenehm, wenn du plötzlich dringend auf die Toilette musst. Falls du öfter eine Blasenentzündung bekommst oder nach einem Mittel zur Vorbeugung gegen Blasenentzündung suchst, dann ist dieser Artikel für dich geschrieben.

Bei einer Blasenentzündung sind nur die unteren Harnwege erkrankt, bei einer Harnwegsinfektion sind die unteren und oberen Harnwege erkrankt und die Infektion kann sich bis zu den Nieren ausdehnen. Umgangssprachlich werden die Begriffe Blasenentzündung und Harnwegsinfektion gleichbedeutend verwendet. Deshalb ist im Artikel auch Blasenentzündung / Harnwegsinfektion gemeint, wenn ich Blasenentzündung schreibe.

Wie wende ich D-Mannose bei einer Blasenentzündung an?

D-Mannose kannst du zur (unterstützenden) Behandlung anwenden, wenn du eine akute Blasenentzündung hast. Du kannst D-Mannose auch zusätzlich anwenden, wenn du schon ein Antibiotikum einnimmst. Hier hältst du am besten noch einmal Rücksprache mit deinem Arzt, bevor du mit der Einnahme von D-Mannose beginnst.

Die andere Möglichkeit ist, dass du D-Mannose vorbeugend einnimmst, z.B. wenn du gerade eine Blasenentzündung überstanden hast. In einer klinischen Studie hatten rd. 85% der teilnehmenden Frauen, die D-Mannose vorbeugend einnahmen keine neue Blasenentzündung. (Link zur Studie siehe unten).

D-Mannose nimmst du immer als Pulver, Kapseln oder Tabletten ein. In der Praxisanwendung hat sich eine Dosierung von 3 mal 2 g D-Mannose pro Tag bewährt.

Ein Dosierungsplan könnte zum Beispiel wie folgt aussehen:

  • 1.-3. Tag (Akute Behandlung): 3 mal tägl. 2 g D-Mannose
  • 4.-5. Tag (Behandlung bei Abklingen): 2 mal tägl. 2 g D-Mannose
  • 6.-9. Tag (Nachbehandlung): 1 mal tägl. 2 g D-Mannose (am besten abends)

Für die genaue Dosierung und den Zeitpunkt der Einnahme richtest du dich am besten nach der Empfehlung des Herstellers. Auf jeden Fall solltest du D-Mannose so lange einnehmen, bis die Beschwerden verschwunden sind.

Nimmst du D-Mannose, um einer Blasenentzündung vorzubeugen, dann nimmst du das Mittel über mehrere Wochen oder Monate ein. Ein Trick ist dabei, die D-Mannose abends einzunehmen. Somit bleibt die D-Mannose länger in deiner Blase, weil du nachts seltener auf die Toilette gehst.

Dabei bleibt die Dosierung bei 2 g D-Mannose pro Tag, die du am besten abends einnimmst. Auch hier gilt, dass du dich bei der Dosierung und dem Zeitpunkt der Einnahme nach den Angaben des Herstellers richten solltest.

Wie funktioniert D-Mannose?

D-Mannose kannst du dann einsetzen, wenn die Blasenentzündung durch E.coli Bakterien verursacht wurde. In der Blase heften sich die E.coli Bakterien an die Blasenwand. Nimmst du D-Mannose ein, dann kleben sich die D-Mannose Moleküle an die Rezeptoren der E.coli Bakterien. Die E.coli Bakterien haben dann schon «alle Hände voll» und haben keine Möglichkeit mehr, sich an die Blasenwand zu heften. Die Bakterien sind also manövrierunfähig und werden einfach mit dem Urin ausgeschieden. Dass sich D-Mannose in der Blase ansammeln kann ist übrigens nicht selbstverständlich! Der Grund warum das funktioniert ist, dass D-Mannose im Magen-Darmtrakt kaum vom Körper verstoffwechselt wird und in die Blase gelangen kann.

Und nun eine gute Nachricht: die Wirksamkeit von D-Mannose zur Vorbeugung wurde in einer klinischen Studie untersucht! Die Studie wurde mit 308 Frauen durchgeführt und die Ergebnisse wurden 2014 veröffentlicht. Den Link zu einer Seite, die die Studie genauer beschreibt und den Link zur Studie selbst findest du in den Quellen.

Wie schnell wirkt D-Mannose?

Wie schnell D-Mannose in deinem Fall wirkt, hängt von der Stärke deiner Infektion ab und ist bei jedem Menschen individuell. Du solltest eine Verbesserung der Symptome aber auf jeden Fall nach drei Tagen merken. Bis eine unkomplizierte Blasenentzündung ausgeheilt ist, dauert es ca. eine Woche (Faustregel). Das heißt, du solltest die D-Mannose unbedingt noch ein paar Tage weiter einnehmen, auch wenn deine Symptome schon abgeklungen sind. Es können sich sonst immer noch Bakterien in der Blase befinden, die sich wieder in deine Blasenwand einnisten und der Spuk geht von vorne los!

Was genau ist D-Mannose?

Kurz gesagt: D-Mannose ist ein Einfachzucker (Monosaccharid), daher kommt der leicht süßliche Geschmack. D-Mannose gehört zur Gruppe der Kohlehydrate und ist eng verwandt mit Glucose (Traubenzucker). D-Mannose wird aus Mais oder aus Birke hergestellt, d.h. es ist ein natürlich vorkommender Zucker. Mit Hilfe eines Vergärungsprozesses wird die D-Mannose extrahiert.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von D-Mannose?

Unser Körper produziert D-Mannose in kleinen Mengen selbst, d.h. der Wirkstoff ist deinem Körper bekannt. Dadurch ist D-Mannose im Allgemeinen gut verträglich. Es kann aber passieren, dass du Übelkeit, Blähungen oder Durchfall bekommst. (Anmerkung: Antibiotika ist aber auch nicht ohne Nebenwirkungen). Falls Nebenwirkungen bei dir auftreten ist es wichtig, die Dosierung gut auszubalancieren: nimmst du zu viel D-Mannose verträgst du sie nicht. Nimmst du zu wenig D-Mannose, wirkt sie nicht genug gegen die Bakterien. Daher würde ich die Dosierung in kleinen Schritten reduzieren, bis du keine Nebenwirkungen mehr hast.

Meine persönliche Geschichte zur Blasenentzündung

ToilettenpapierWenn du den ganzen Artikel bis hier gelesen hast, bekommst du vielleicht auch regelmäßig Blasenentzündungen oder hast sogar eine chronische Blasenentzündung. Mir ging es in meinen 20igern nämlich so. Über ein Jahr hatte wiederkehrende Blasenentzündungen. «Unkomplizierte Zystitis» lautete damals die Diagnose des Arztes und später «chronische Zystitis». Hat sich aber nicht unkompliziert angefühlt! Die Blasenentzündung war nie so schlimm, dass ich Blut im Urin hatte, aber die Schmerzen waren heftig. Und noch schlimmer war die Angst, die ich entwickelt habe. Jedes Mal auf der Toilette fragte ich mich, ob sie (die Blasenentzündung) wieder da war. Ich mochte auch nicht mehr so richtig Sex haben, weil ich gehört hatte, dass Sex eine Blasenentzündung verursachen kann. Zu meiner Hochphase war ich alle 2 Wochen beim Arzt, hab Antibiotika verschrieben bekommen und bin damit wieder nach Hause. Irgendwann dachte ich mir, dass die Behandlung mit Antibiotika für mich nicht nachhaltig ist und ich einen anderen Weg gehen wollte. Also fing ich an, mich nach anderen Mitteln umzuschauen. Ich wickelte mir einen dicken Schal um die Hüfte und probierte Cranberry Muttersaft, Bärentraubenblätter Tee und Maisbart Tee. Wer schon probiert hat, weiß, dass das nicht gerade eine Geschmacksexplosion ist :D

Warum erzähle ich dir das so ausführlich? Weil ich dir Mut machen will, denn du kannst eine gehörige Portion Mut und Hoffnung gerade sehr gut gebrauchen, um wieder gesund zu werden. Wenn ich es geschafft habe und die Blasenentzündung überwunden habe, dann kannst du das auch! Ich weiß, dass sich bei mir ganz viel im Kopf abgespielt hat. Das Thema hat in meinem Leben so viel Raum eingenommen und ich bin schon mit einer gewissen (negativen) Erwartungshaltung auf die Toilette gegangen. Dieses Muster habe ich durchbrochen, indem ich angefangen habe mir selbst zu sagen «Du kannst ganz ruhig bleiben. Alles kommt in Ordnung.»

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg für deinen Weg aus der Blasenentzündung!

Liebe Grüße, Thea

 

Quellen:

https://www.der-niedergelassene-arzt.de/kommcenter/harnwegsinfekte/news-details/hwi/klinisch-belegte-wirksamkeit-von-d-mannose (Beschreibung der Studie)

https://link.springer.com/article/10.1007/s00345-013-1091-6 (Studie zur Wirksamkeit von D-Mannose)

https://journals.sagepub.com/doi/pdf/10.1177/2051415813518332 (Studie zur Wirksamkeit von D-Mannose)